Zertif. nach DIN EN 17024

 

Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024

 

 

Seit Ende der 1990er Jahre haben sich in Deutschland zertifizierte Sachverständige für Immobilienbewertung und Immobiliengutachter etabliert. Die fachlichen Voraussetzungen und die tätigkeitsbezogenen Anforderungen für die Zertifizierung (Ausbildung, Berufserfahrung, Weiterbildung, Prüfung und Zertifizierung) wurden in Zusammenarbeit mit allen interessierten Kreisen (Sachverständigenverbände, Finanzwirtschaft, Banken, Industrie, Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, behördliche Wertermittlung etc.) definiert und anfänglich durch eine Akkreditierung abgesichert. Mittlerweile sind rund 1.600 zertifizierte Sachverständige und Immobiliengutachter in Deutschland tätig.

 

Eine Zertifizierung von Sachverständigen für Immobilienbewertung und Immobiliegutachter sollte nach den Regeln der internationalen Norm DIN EN ISO/IEC 17024 erfolgen. Zur Sicherstellung dieser Norm dient u.a. die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH – DAkkS.

 

Überwachungsorganisationen stellen sicher, dass im Zertifizierungsprozess die Grundsätze der Unparteilichkeit, Transparenz, Objektivität und Vergleichbarkeit eingehalten werden und das in einem Zertifizierungsprogramm beschriebene fachliche und tätigkeitsbezogene Anforderungsprofil eingehalten werden.

 

Die Zertifizierungsprüfung wird auf der Basis objektiver Kriterien zur Messung der Kompetenz durchgeführt. Sie besteht im Regelfall aus einer schriftlichen Prüfung in drei Teilen (insg. mindestens 5 Stunden) und einer mündlichen Prüfung. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung sind der Nachweis praktischer Tätigkeiten im Zertifizierungsbereich.

 

Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal zertifizierter Sachverständiger und Immobiliengutachter ist der Nachweis zum Kompetenzerhalt während der Dauer einer Zertifizierung und insbesondere die Rezertifizierung. Mindestens zweimal während der fünf Jahre muss ein zertifizierter Sachverständiger oder Immobiliengutachter sich einer Überwachung unterziehen. Er muss hierzu insgesamt drei Gutachten vorlegen und eine jährliche Fortbildung von drei Tagen nachweisen. Die Zertifizierung wird nach fünf Jahren mit einer erneuten mündlichen Prüfung für eine weitere Zertifizierungsperiode erneuert (Rezertifizierung). Der Sachverständige oder Immobiliengutachter muss dabei den Nachweis erbringen, dass er sich auf dem „aktuellen Stand der Technik“ befindet.

 

Grundlage des gesamten Verfahrens ist das von jeder Zertifizierungsstelle erarbeitete Zertifizierungsprogramm. Eine jährliche Überwachung der Zertifizierungsstellen durch die Überwachungsorganisationen, z.B. der DAkkS bieten die Gewähr dafür, dass bezüglich der allgemeinen Anforderungen nach den international geltenden Normen (hier insb. DIN EN ISO/IEC 17024:2012) verfahren wird und damit eine weltweit anerkannte Vergleichbarkeit der Zertifizierungsstellen gegeben ist. Da die Bezeichnung „zertifizierter Sachverständiger“ und "Immobiliengutachter" nicht gesetzlich geschützt ist, sollte jeder Auftraggeber unbedingt beachten, dass der oben beschriebene Qualitätsstandard bei Zertifizierungsstellen gewährleistet ist, die sich hierzu verpflichten und z.B. von der DAkkS akkreditiert sind oder von einer anderen Instanz unabhängig überwacht werden.

 


  • Zertifizierung schafft Vertrauen

 Die Bestätigung einer unabhängigen Zertifizierungsstelle, dass anhand einer Prüfung die besondere Fachkunde geprüft wurde und die Tätigkeit einer ständigen Überwachung unterliegt, schafft Vertrauen bei den Kunden.

  • Eine Zertifizierung erhöht die Reputation und Außenwirkung

Eine Zertifizierung setzt Qualität voraus. Mit einer gültigen Zertifizierung bestätigen die Sachverständigen die Qualität der Fachkompetenz nach außen.

  • Bevorzugter Anbieter

Geschäfts- und Privatkunden suchen verstärkt nach einer Zusammenarbeit mit Dienstleistern, die bestimmte Normen erfüllen und deren Einhaltung durch eine Zertifizierung nachgewiesen haben. Bei der (öffentlichen) Vergabe von Aufträgen werden beispielsweise Zertifizierungen oft vorausgesetzt. Die Beleihungswertermittlungsverordnung (BelWertV) fordert z.B. "Der Gutachter muss nach seiner Ausbildung und beruflichen Tätigkeit über besondere Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Bewertung von Immobilien verfügen; eine entsprechende Qualifikation wird bei Personen, die von einer staatlichen, staatlich anerkannten oder nach DIN EN ISO/IEC 17024 akkreditierten Stelle als Sachverständige oder Gutachter für die Wertermittlung von Immobilien bestellt oder zertifiziert worden sind, vermutet." (§ 6 BelWertV)

  • Sicherheit für Kunden durch Zertifizierung

Kunden können anhand einer Liste im Internet  Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.diaconsulting.de selbst prüfen, welche Unternehmen z.B. von der DIA-Consulting AG in ihrer Region zertifiziert wurden. Dadurch können sie sicher sein, dass ihr Auftrag in sicheren Händen ist, dass kompetente Mitarbeiter aktiv werden, Versicherungsschutz besteht und die Aufgaben sachgerecht ausgeführt werden.

IB-GRE Immobilienservice

Thomas Gregorzik REV

Betriebswirt(VWA)

Rechtsökonom (VWA)

15345 Petershagen / Eggersdorf

Büro Strausberg:
Garzauer Chaussee 1a
Gebäude TP 6 / Raum 2.013
15344 Strausberg

Tel.:
Fax:
Funk:  
03341 308 23 - 92
03341 308 23 - 93
0163 75 39 518

E-mail: immobilienservice@ib-gre.de

  • Recognised European Valuer (rev) TEGoVA
  • von der HS Kaiserlautern öffentl.-rechtl. zertif. Gutachter für die Bewertung von bebauten und unbebauten  Grundstücken sowie Mieten und Pachten und
  • zertifizierter Immobiliengutachter DIAZert (LS) nach DIN EN ISO/IEC 17024
  • geprüfter Immobilienmakler (EIA) und
  • DIN EN 15733 zertifizierter Makler
  • Baumanager (TÜV)
IVD24
Stadt Strausberg
Petershagen-Eggersdorf
Besucherzaehler